Alles über das Bürgerenergieprojekt Rosow

Weitere Lieferungen und Arbeiten an den Wegen

27.11.2020

Immer mehr Großkomponenten treffen ein.

In den letzten zwei Wochen wurden viele wichtige Elemente angeliefert. So befinden sich nun u.a. die Turmteile, das Maschinenhaus und die Rotorblätter vor Ort. Der Zusammenbau der einzelnen Turmteile hat bereits begonnen. Außerdem wurde mit dem Aufstellen des Großkrans und mit den Arbeiten an der Zuwegung rund um den Wendetrichter begonnen.

Projekt

Die ENERTRAG Windfeld Schönfeld III GmbH & Co. KG plant 5 Windenergieanlagen vom Typ Vestas V117 mit einer Nennleistung von je 3,45 MW und einer Gesamtkapazität von 17,25 MW, genannt Windfeld Rosow, in der Gemeinde Mescherin (Brandenburg) zu betreiben. Ursprünglich war die Errichtung von 6 WEA im Projekt Rosow geplant. Der Standort E2 wurde jedoch verschoben und soll nach derzeitigen Planungen Ende 2021 in Betrieb gehen.

Standort

Das Windfeld Rosow befindet sich auf landwirtschaftlich genutzten Flächen westlich von Neurosow im Landkreis Uckermark (Brandenburg) in der unmittelbaren Nachbarschaft zur Grenze der Republik Polen und dem Windpark Nadrensee mit 13 Windenergieanlagen, die von ENERTRAG im Jahr 2005 errichtet und in Betrieb genommen wurden. Der Netzanschluss des Windfeldes Rosow ist derzeit über das Umspannwerk Penkun (Eigentümerin und Betreiberin ist die ENERTRAG Netz GmbH) via Umspannwerk Randowhöhe via Umspannwerk Bertikow in das Netz der 50Hertz Transmission GmbH geplant.

Lageplan

Die ENERTRAG Windfeld Schönfeld III GmbH & Co. KG plant 5 Windenergieanlagen vom Typ Vestas V117, genannt Windfeld Rosow. Die Bauarbeiten haben bereits 10/2019 begonnen. Die geplanten Standorte der Windkraftanlagen befinden sich im ausgewiesenen Windeignungsgebiet Nr. 24 „Rosow“ ca. 35 km östlich von Prenzlau und einen Kilometer nördlich der Ortschaft Rosow auf einer freien Ackerfläche. Östlich folgen die deutsch-polnische Grenze und das Odertal.

Anlagentechnik

Die geplanten 5 Windenergieanlagen vom Typ Vestas V117 mit einer Nennleistung von 3,45 MW und einer installierten Gesamtkapazität von 17,25 MW, verfügen über einer Nabenhöhe von 141,5 m und einem Rotordurchmesser von 117 m.


zurück zur Projektübersicht